Gute Körperhaltung - Vorbeugung von Haltungsschäden

Gute Körperhaltung

DIE RICHTIGE KÖRPERHALTUNG

Ursachen von Haltungsschäden

Haltungsschäden sind eine weit verbreitete Zivilisationskrankheit, die durch längere einseitige Belastungen entstehen, ohne dass sie uns immer bewusst sind. Vor allem durch längeres Sitzen im Büro, in der Schule oder vor dem Bildschirm befinden wir uns oft über mehrere Stunden in einer schlechten Körperhaltung.
Für die Wirbelsäule ist das Gift, denn sie ist einer deutlich höheren Belastung ausgesetzt. Bei der üblichen vorgebeugten Sitzhaltung drücken etwa 170 Kilogramm auf die Wirbelsäule. Beim gesenkten Blick auf das Smartphone wird die Nackenmuskulatur mit 18 Kilogramm belastet.

Um diese Haltungsschwächen zu kompensieren, müssen sich die Rückenmuskeln permanent anspannen. Diese ständigen Belastungen und Reizungen führen zu muskulären Dysbalancen und in der Folge zu ungesunden Schonhaltungen, Verkrampfungen und Schmerzen. Langfristig wird aus solchen Haltungsschwächen ein Haltungsschaden, der dann auch an Veränderungen der Wirbelsäule erkennbar ist.

Es gibt verschiedene Arten von Haltungsschäden, die den Körper auf unterschiedliche Weise beeinträchtigen. Hier die drei wichtigsten Fehlhaltungen:

Rundrücken (Hyperkyphose)

Der Rundrücken (Buckel) zählt zu den häufigsten Haltungsfehlern.

Er ist leicht durch eine verstärkte Krümmung der Brustwirbelsäule nach hinten erkennbar. Ein krankhafter Rundrücken liegt bei einer Krümmung von mehr als 40° vor. Durch die Position müssen die Muskeln im oberen Teil der Wirbelsäule und Nacken härter arbeiten, um den Kopf aufrecht zu halten. Das führt oft zu Verspannungen des Nackens und der Schultern und zu Kopfschmerzen. Häufig entsteht ein Rundrücken über einen langen Zeitraum durch Bewegungsmangel, Haltungsfehler, Übergewicht, einer schwach ausgeprägten Rückenmuskulatur oder einseitiger Belastung.

Rundrücken - Hyperkyphose

Hohlkreuz (Hyperlordose)

Bei einem Hohlkreuz ist die Wirbelsäule im Lendenbereich zu stark nach innen gekrümmt und durch die Verlagerung des Beckens der Bauch nach vorne gedrückt.

Ein Hohlkreuz verursacht stärkere Schmerzen im unteren Rücken, die durch Muskelverspannungen und Sehnenreizungen im Lendenwirbelbereich entstehen. Ursache für ein Hohlkreuz ist eine über längere Zeit falsche Körperhaltung, Bewegungsmangel und eine schwache Rückenmuskulatur, die die Bauchmuskulatur als ihren Gegenspieler ebenso schwächt.

Hohlkreuz - Hyperlordose

Skoliose

Eine Wirbelsäulenverkrümmung (Skoliose) liegt vor, wenn sich die Wirbelsäule zur Seite verkrümmt hat und die Wirbelkörper verdreht sind.

Eine krankhafte Skoliose liegt bei einer Krümmung ab 10° vor. Anders als beim Rundrücken und Hohlkreuz sind die Ursachen für eine Skoliose unbekannt. Vermutlich lösen hormonelle, nervliche oder muskuläre Störungen während des Körperwachstums die Deformierung aus. Eine Skoliose schränkt zwar die Beweglichkeit der Wirbelsäule ein und ist ein kosmetisches Problem, verursacht aber nur selten Schmerzen.

Skoliose​

Was bedeutet eine gute Körperhaltung?

Eine optimale Körperhaltung bedeutet eine gleichmäßige Gewichtsverteilung auf die verschiedenen Körperteile. Das erreichen Sie, indem Sie Ihren Rücken beim Stehen, Gehen und Sitzen möglichst aufrecht halten. Damit behält die Wirbelsäule ihre natürliche Doppel-S-Form, bei der sie am wenigsten belastet wird und ihre Funktion am besten ausführen kann.

Zum Trainieren einer gesunden, aufrechten Haltung hat sich der Rückentrainer von Blackroll als besonders hilfreich erwiesen. Das regelmäßige Tragen des Rückentrainers und ein konsequentes Rückentraining sollte Ihnen helfen, Ihre Rückenschmerzen spürbar zu lindern oder sogar gänzlich zu beseitigen – und das ohne allzu großen Zeitaufwand.

Sie bekommen ein besseres Gefühl für eine gesunde, natürliche Körperhaltung, erhalten mehr Körperspannung und wirken dadurch dynamischer und zuversichtlicher. Sie sitzen und gehen aufrechter, entlasten Ihre Wirbelsäule und Verspannungen im Rücken und Nacken lassen nach. Kurzum: Sie verbessern Ihre Haltung und reduzieren Rückenschmerzen und Stress im Rückenbereich.

Neben dem Bewusstsein für ihre Körperhaltung sollten Sie darauf achten, nicht allzu lange in der gleichen Position zu sitzen. Zwischendurch aufstehen, sich dehnen, strecken oder etwas bewegen ist das Beste, was Sie gegen Haltungsschäden tun können.

Warum ist eine gute Körperhaltung so wichtig?

Unsere Haltung definiert, wie wir uns im Alltag bewegen, alltägliche Aufgaben durchführen und auf andere wirken. Mit der richtigen Körperhaltung profitieren Sie auf ganzer Linie. So ergeben sich unter anderem folgende Vorteile: